• tolles Frühstück
  • Zauber und Magie in jeder Gruppe
  • Pizza
  • Kinderkirche zum Abschied auf der Kirchenwiese mit Pfarrer Keite; bei Sonnenschein und leichtem Wind haben wir eine schöne Kinderkirche gefeiert. Sicherlich anders als sonst, durch Corona, aber nicht weniger herzlich. Es wurde gesungen und gelacht, gebetet und Pfarrer Keite hat alle Kinder und Familien gesegnet. Es war für alle Beteiligten neu, eine Andacht auf einer Picknick-Decke zu halten, aber wir haben festgestellt, Gott ist immer bei uns, auch, wenn wir auf einer Wiese sitzen! So konnten wir feiern, Abschied nehmen und Abstand halten. Die Maxi-Kinder bekamen  von ihren Erzieherinnen Wünsche und ein Erinnerungsgeschenk (ein individuelles Tonkreuz und ein Schutzengelbuch) mit auf ihren weiteren Lebensweg. Eine ganz besondere Überraschung hielt der Elternrat für die Kids bereit, am Ende der Andacht bekamen sie einen gelben Luftballon mit Süßigkeit überreicht. Durch die Musikbox erklang ein sehr schönes Lied, was so manchen dann doch zu einem Tränchen rührte: "Nun ade, du schöne Kindergartenzeit."

Wir, das KiTa-Team St. Clemens wünschen allen Maxi-Kindern und ihren Familien einen schönen, entspannten Übergang vom Kindergarten in die Schule! 

Seien sie behütet und bleiben sie gesund,

das wünschen Petra Juditzki und Team

  • Ausklang in den Familien 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 30.07.2020:

Pommes, Currywurst

Freitag, 31.07.2020:

Seelachs im Knuspermantel mit Püree und Blumenkohl

 

Montag, 3.8.2020:

Hähnchenrahmgulasch mit Kartoffeln und Brokoli

 

Dienstag, 4.8.2020:

Reiseintopf Mecklenburger Art mit Brötchen und Eis zum Nachtisch

 

Mittwoch, 5.8.2020:

Minigemüseravioli

 

 

 

Lesen Sie hier unsere neusten Informationen zur Situation; Stand 30.7.2020:

Ab dem 17.8.2020 gilt für die Kindertagesbetreuung wieder der Regelbetrieb. Diese Öffnung erfolgt grundsätzlich unbefristet. Es kann aber wieder zu Einschränkungen kommen, lokal oder auch landesweit, wenn die Entwicklung des Infektionsgeschehens dies erfordert.

Der eingeschränkte Regelbetrieb war ursprünglich befristet bis zum 31..8.2020. Das wir nun etwas früher als geplant in den Regelbetrieb starten, ist insbesondere dem Wusch geschuldet, grundsätzlich einen Gleichklang mit Schule herzustellen. 

Mit der Aufnahme des Regelbetriebs gelten die rechtlichen Regelungen des Achten Sozialgesetzbuches und des Kinderbildungsgesetzes wieder uneingeschränkt.

Bei Aufnahme des Regelbetriebs sind die allgemeinen Schutzmaßnahmen, die die Ausbreitung von SARS-CoV-2 verhindern sollen und gesondert geregelt werden, nach wie vor zu beachten.

Die detaillierte Regelung zum Umgang mit Krankheitssymptomen, die ab sofort gültig ist, finden Sie in ihren Emails (Offizielle Information zum Umgang mit Krankheitssymptomen).

 

 

 

Schon seit einigen Monaten arbeiten die Mitarbeitenden der KiTa St. Clemens kontinuierlich an einem betrieblichen Gesundheitsmanagement. Dabei werden sie von einem hauptberuflichen Gesundheitsmanager unterstützt, der Netzwerkarbeit mit zahlreichen weiteren Institutionen betreibt, um die für die Entwicklung der KiTa die passenden Angebote bereit stellen zu können.

 

Gestartet sind wir bereits im letzten Jahr mit einer umfassenden anonymen Befragung der Mitarbeitenden, um den aktuellen Stand festzustelllen und herauszuarbeiten, welche Bereiche Veränderungen erfahren sollen.

 

Nach der Auswertung hat sich ein Gesundheitszirkel formiert; ein Ausschuss, der als Steuerungsgruppe in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsmanager regelmäßig tagt und das Team über die Ergebnisse informiert.

 

Sehr schnell ins Leben gerufen wurde eine wöchentliche Sportgruppe, die von einer Physiotherapeutin geleitet wird. Jeden Montag treffen sich einige Kolleginnen, um unter Anleitung insbesondere ihre Rückenmuskulatur zu stärken, damit der Körper den Belastungen des Berufs standhalten kann. Finanziert wird diese Maßnahme z.T. durch die Krankenkassen.

 

Weitere Themen, die noch auf der Agenda stehen sind z.B. die Pausengestaltung und die Lärmbelastung.

Fragen Sie uns gerne vor Ort, was der Träger für die Gesunderhaltung seiner Mitarbeitenden tut

Um gut sprechen lernen zu können und auch Freude am Sprechen zu haben, brauchen Kinder ein sprachfreundliches Klima und eine sprachanregende Umgebung. Ganz wichtig sind dabei vertrauensvolle Beziehungen der Erzieherinnen zu den Kindern und Familien. Das tägliche miteinander Sprechen in vielfältiger Weise ist somit Sprachförderung im alltäglichen Umfeld in unserer Kindertageseinrichtung. Dies bedeutet für uns, die Kinder möglichst im alltäglichen Miteinander in ihrer Sprachentwicklung zu unterstützen. Es sind die alltäglichen Situationen, die die Kinder aus einem eigenen Bedürfnis herraus motivieren, ihre Sprachkenntnisse vorranzutreiben. Dabei kann die Kinder der ganze Tagesablauf, also z. B. die Raumgestaltung, Materialien, Spiele, Lieder, Bilderbücher, Kreisspiele usw. zum Sprechen motivieren. Bei der Sprachförderung im Alltag geht es uns Erzieherinnen darum, sensibeler zu werden, wann welche Kinder in ihrer Sprachentwicklung gefördert werden und dementsprechend im alltäglichen Arbeiten zu handeln. Die sprachliche Förderung der Kinder gehört neben der Sozialerziehung zu den wichtigsten Aufgaben unserer KiTa und darf nicht dem Zufall überlassen werden. Aus diesem Grund arbeiten wir bewusst mit der Aufnahmebereitschaft der Kinder in dieser Entwicklungsphase. Im Vordergrund bei der Sprachförderung steht immer der Spaß, da so bei den Kindern eine viel größere und Aufnahmebereitschaft vorhanden ist. Natürlich arbeiten wir mit den Kindern immer auf spielerische Weise. Sprachförderung fängt schon bei einem einfachen Dialog an. Aber auch Lieder und Reime können unseren Wortschatz erweitern und die Einheiten unseres Lautsystems festigen. Auch dürfen hier Regelspiele und Rollenspiele nicht fehlen, wo man beispielsweise Satzbau und Frageverstehen erlernt. Viele Schwierigkeiten und Probleme, mit denen sich die örtlichen Grundschulen "herum plagen" müssen und die dort mit oft aufwendigen Fördermaßnahmen behoben werden, ließen und lassen sich vermeiden. Aus diesem Grund legen wir in unserer Einrichtung besonders großen Wert auf Sprachförderung und fangen bereits in der KiTa damit an. Durch eine begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung (BaSiK) von Renate Zimmer, die wir einmal jährlich durchführen, wird die Sprachkompetenz nicht einmal und punktuell, sondern begleitend im pädagogischen Alltag dokumentiert. So kann der individuelle Sprachentwicklungsverlauf eines Kindes in unterschiedlichen Kompetenzbereichen dargestellt werden.